Futter für interessierte und engagierte Lehrkräfte


In diesem Artikel möchten wir Ihnen „Lesefutter“ vorstellen, eine Zeitung für Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht. Die einmal im Jahr, auch digital, veröffentlichten Ausgaben zum Bereich Medien und Unterricht, beinhalten wertvolle wissenschaftliche Beiträge rund um die Themen Lesen und Literatur. Herausgegeben durch das LISA erschien nun die bereits 12. Ausgabe, an der sich auch der Lehrstuhl für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur beteiligte:
Gemeinsam mit Dr. Gunhild Berg stellte Prof. Dr. Matthias Ballod das Thema Digitalisierung an Schulen in den Mittelpunkt des Beitrags und präsentierte so zugleich die zentrale Konzeption des neuen D3-Projektes, dessen Leiterin Frau Dr. Berg zugleich ist.
Basal erscheint dabei die Zielformulierung, Digitalisierung nicht nur als ungenau definierten Ausbildungsaspekt darzustellen, sondern konkret in den Bereichen Lehren und Lernen an Universitäten sowie in Schulen und allgemein dem Ausbildungssektor zu implementieren. Ohne eine fundierte Ausbildung im Umgang mit den sich rasant entwickelnden medialen Möglichkeiten sind LehrerInnen nicht in der Lage, die vielfältigen Möglichkeiten gezielt zu nutzen und sie zugleich selbst ihren Schülerinnen und Schülern zu vermitteln. Gerade dies scheint aber ein besonders wichtiger Punkt in der schulischen Ausbildung zu sein. Neben den didaktischen Aspekten, die digitale Medien eröffnen, sind sie zugleich Zugang zu Bildung, Teilhabe und Informationsvermittlung. Daher sollte die Kompetenz, sich sicher und reflektiert im digitalen Raum bewegen und ihn für sich nutzbar machen zu können viel mehr im Vordergrund stehen. Einen wichtigen Beitrag dazu kann das D3-Projekt in den nächsten drei Jahren seiner Laufzeit leisten. Mehr dazu unter: D3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.